Wutbürger

Es wird sich darüber entrüstet, dass Özil und Kedira die „Nationalhymne“ nicht mitgesungen haben, als sei die „Nationalmannschaft“ ein Herrengesangsverein. Ich kann auf den Song von 1922 auch gut verzichten, allein das Wort Vaterland entspricht weder meinem Weltbild, noch meinem Zeitgeist…

15. November 2017 Es scheint salonfähig geworden zu sein, sich als Wutbürger zu äußern. Zumeist ältere Herren, die sich möglicherweise fälschlich als Gesellschaftskritiker verstehen, verbreiten diverse posts, in denen laut und wütend über Minderheiten gehetzt wird und/oder der Verlust unserer Sitten und Gebräuche, die der Invasion morgenländischer Einwanderer weichen müssen. Wir werden kontaminiert, unterwandert, still und heimlich aus unserer Heimat vertrieben, wir sind am A…! Die Senilen unter den älteren Herren posten, möglicherweise mangels Zeit ungeprüft Unwahrheiten und möchten sich dessen nicht bewusst werden. Die Debilen können sich gar nicht vorstellen, dass im weltweiten Netz Unwahrheiten verbreitet werden und die Intellektuellen, die Gefallen an ihrem Zynismus finden haben Spaß an der Kontroverse, die Raum für Diskussionen entstehen lässt Es geht um den Verlust unserer Sitten und Gebräuche durch die Umbenennung von z.B. Weihnachtsmarkt in Lichtermarkt aus Rücksicht auf unsere muslimischen Mitmenschen, gefordert von einer Partei der Grünen aus Gründen der „Genderforderung“ (Wortneufindungsbelange). Der informierte Mitbürger mag hier den Versuch starten, dass das Post der Unwahrheit entspricht, dass überhaupt niemand, weder Bündnis 90 die Grünen, noch die Bundeskanzlerin, noch der Kaiser von China diese Forderung gestellt haben aber er schießt ins leere, denn das interessiert niemanden, im Gegenteil der Quatsch wird fleißig weiter geteilt. Es wird sich darüber entrüstet, dass Özil und Kedira die „Nationalhymne“ nicht mitgesungen haben als sei die „Nationalmannschaft“ ein Herrengesangsverein. Ich kann auf den Song von 1922 gut verzichten, allein das Wort „Vaterland“ entspricht weder meinem Weltbild noch meinem Zeitgeist. Ich würde sogar so weit gehen gesanglich, jeder Zeit „Es ist ein Ros entsprungen“ unserer „Nationalhymne“ vorziehen! Hier wird ein Nationalstolz eingefordert, der mich schlicht erschreckt weil hier vollkommen vergessen oder verdrängt und verharmlost wird, dass wir deutschen uns zwischen 1933- bis 1945 eines Völkermordes schuldig gemacht haben, der seinesgleichen suchen würde. Ich darf mich, selbst wenn ich zu dieser Zeit noch nicht anwesend war , in einer Weise mitverantwortlich fühlen weil ich, wenn ich ganz aufrichtig zu mir selbst sein möchte, nicht wissen kann auf welcher Seite ich damals gestanden hätte. Auf der Seite von Evi Braun, an der Seite Hitlers oder auf der Seite von Sophi Scholl, der „Weiße Rose Bewegung“, die mit anderen versuchte das Naziregime zu verhindern. Das Post über die Invasionen afrikanischer Einwandere, die klammheimlich in unser Land geschleust werden, wo von nur die Bundesregierung oder wer auch immer Kenntnis gewonnen haben, zuerst verbreitet durch Ivo Sasek, den Schwezer Laienprediger, der ähnlich eines Sektenführers Anhänger um sich scharrt und allerlei Thesen aber keinerlei Fakten verbreitet. Er gilt als Verschwörungstheoretiker und sehnt sich nach einer Diktatur, dessen führender Kopf er sein möchte, sein post wird derzeit überaus fleißig geteilt, damit sich noch mehr Menschen über etwas ereifern können was gar nicht ist. Hier wird bewusst oder unbewusst eine Stimmung erzeugt und verbreitet, die Angst, Unsicherheit und Wut oder Hass schüren möchte und viele machen mit. Nach dem Motto divide et impera, was nichts anderes heißt als Herrsche und Teile. Es ist das Motto unserer westlichen imperialistischen Welt, wir sollen zu Gegnern werden, die sich untereinander verstreiten, sich trennen, durch Vorurteile den Anderen mit Argwohn betrachten, denn dann sind wir abgelenkt. Der Ausspruch; „Das hab ich nicht gewusst“ hat heute keine Gültigkeit mehr, denn uns stehen mehr denn je alle Informationen zur Verfügung, die wir brauchen um uns ein eigenes Bild zu machen und selbständig zu denken. In diesem Sinne eine nachdenkliche, friedvolle Zeit Euch allen. Frollein Rottenmeier

Autor: Marie

Ich bin 1969 geboren und schreibe nun schon eine ganze Weile. Meine Gedanken in Worte zu fassen scheint mir eine Notwendigkeit, die zu unterlassen, mich schlicht unvergnüglich stimmt. Darüberhinaus betreue ich Klientinnen mit persönlichen Problemen in ihrem Bestreben sich weiterzuentwickeln. Also eigentlich ganz ähnlich wie ich selbst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s