Frankfurt in Hessen

Die Hinrichtung des Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke schwebt noch über uns wie das Damoklesschwert.

Die Schüsse auf einen jungen Eritreer in Wächtersbach, mit anschließendem Suizid des Täters, der sein Opfer aus fremdenfeindlichen Motiven ausgesucht hatte, sind noch nicht verhallt.

Gestern Morgen stieß ein 40 jähriger, in der Schweiz lebender Eritreer, der selbst Vater von drei Kindern ist, eine Frau und ihren 8 jährigen Sohn auf die Gleise eines einfahrenden Zuges. Die Mutter konnte sich retten, ihr Sohn starb. Die Tat ist der zweite Todesstoß nach Voerde, wo ein 28 jähriger, polizeibekannter in Deutschland lebender Serbe bereits eine 34 jährige Frau und Mutter vor einen Zug stieß.

Es ist unbestritten grausam einen anderen Menschen auf diese oder eine andere Weise, oder überhaupt zu töten. Wir reagieren mit Unverständnis, Traurigkeit, Mitgefühl für die Opfer, mit Wut, Hass und Zorn und das alles zurecht. Es zeigt unsere Fähigkeit Anteil zu nehmen uns zu solidarisieren aber nicht nur das.

Da ploppen sie wieder hoch, die Kommentare derer, die sich einfach nur bedeckt gehalten hatten, vergleichbar mit Schläfern, die warten bis sie Anweisung bekommen, wo und wann sie sich für die vermeintlich gute Sache in die Luft sprengen dürfen. Ich spreche von den fanatischen Tatsacheverdrehern. Die Kommentare derer, die sich eine Weile versteckt hielten, sich vor gesellschaftlicher Ausgrenzung fürchteten weil die Stimmen der Vernunft und der Besonnenheit lauter waren. Die Kommentare derer, die gestern Morgen aus dem Schlaf erwacht sind um ihren ganz eigenen Terror zu verbreiten, so als haben sie nur auf das richtige Unglück gewartet. Seit gestern Morgen weht wieder der Blutrausch durchs Netz.

Ich lese über das treu-doofe Verhalten des derart dummen deutschen Volkes, das sich von dem volksvernichtenden Merkel-Regime in den wohlverdienten Abgrund führen lässt, über blauäugige Gutmenschen, denen die Fähigkeit abhanden gekommen ist, die brutale Gewalt, die hier reinkommt wahrzunehmen. Man möchte mir, die sich allein durch die Fähigkeit zu Toleranz und Offenheit angesprochen fühlt vermitteln, dass ich dumm bin, voller unsinnigem Vertrauen, hörig, labil lenkbar, benutzbar und blind. Wenn ich mich von all den Anschuldigungen frei mache, dann bleibt wieder einzig dieser fahle Beigeschmack, dass hier Opfer benutzt werden um für die eigene Sache Stimmung zu machen. Plötzlich sollen in Schwimmbädern Security-Kräfte eingesetzt werden weil sich „Die feinen Herrschaften“ , die wir so zahlreich willkommen hießen, in unserem Land nicht benehmen können. Ich hatte kürzlich noch einen Artikel gelesen, in dem vom Einsatz von Sicherheitskräften in Schwimmbädern die Rede ist, weil unsere deutsche Jugend sich besoffen vom drei Meter Brett in die heillos überfüllten Menschenmengen fallen lässt. Dazu kommen unzählige Kommentare von Menschen, die unserer/ihrer eigenen Sprache nicht mächtig sind.

Ich bin erschrocken und unschön bewegt, sowohl darüber, dass Menschen aus nie zu verstehenden Gründen, ihr Leben lassen mussten, als auch über meine Mitmenschen, die sich jetzt wieder nach einer Ordnung sehnen, die trennt statt verbindet und manchmal die Rechtstaatlichkeit verlässt und den demokratischen Grundgedanken vergisst. Das Vertrauen ist wieder entschwunden. Der Traum vom Sommermärchen 2006 unendlich weit, als wir alle gemeinsam, egal welche Hautfarbe, egal welche politische oder religiöse Motivation, uns in die Arme fielen um unseren Sieg der Herzen zu feiern und die Erste echte Toleranz aufflackerte…

„Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben. Auf den Moment der Ewigkeit.“

Andreas Bourani

Frollein Rottenmeier