Über

One apple a day keeps the doctor away

Ich versuche mich nicht in Rage zu schreiben, bin aber unsicher, ob ich dieses Versprechen halten kann. Mit der Ernennung Jens Spahns zum Gesundheitsminister, nimmt unser Gesundheitssystem groteske Strukturen an. Sein neuestes Anliegen, möchte uns verpflichten, unsere Organe, nach unserem Ableben, Menschen zugänglich zu machen, die z.B. eine Leber oder eine Niere brauchen, um weiterleben zu können. Wenn wir uns nicht zu Lebzeiten dagegen aussprechen, dürfen wir im Falle eines Hirntodes ausgenommen werden. Für mich ist es unproblematisch, etwas von mir abzugeben, das ich nicht mehr brauchen werde. Deshalb trage ich auch meinen ausgefüllten Organspendeausweis bei mir. Es soll jedoch Menschen geben, die aus religiösen Gründen, ganz und gar komplett und unversehrt zu Grabe getragen werden möchten. Auch wenn ich persönlich dieses Ansinnen nicht teile, fällt es mir nicht schwer, ihnen dieses Recht zuzusprechen. Der Vorstoß Jens Spahns scheint mir ethisch nicht haltbar. Darüberhinaus weiß überhaupt niemand, wieviele dieser Organspendeausweise in Umlauf sind, weil sich bisher Niemand dazu berufen fühlte, diese Menschen zu registrieren. Wäre es nicht ganz und gar sinnvoll, zuerst einmal, eine solche Registrierung durchzuführen?

Im März 2020 tritt eine Gesetzesänderung in Kraft, die Masernimpfpflicht. Wer bis März diesen Jahres keinen Nachweis erbringt, dass sein Kind gegen Masern geimpft ist, bekommt keinen Kita Platz. Ebenfalls dieser Impfpflicht, unterliegen Kindergärtnerinnen, Krankenhauspersonal und Angehörige betreuender Berufsgruppen, die in Betreuungseinrichtungen arbeiten, wie Asylanten- und Altenheime, die nach 1970 geboren wurden. Angeführt wurde die Diskussion über eine Impfpflicht, durch Argumente über Impfmüdigkeit und eine dramatische Zunahme der Masernfälle bei Kindern. Tatsächlich ist die Zahl, der an Masern erkrankten Kinder seit 10 Jahren konstant niedrig und 97% der Eltern ließen ihre Kinder sowieso freiwillig gegen Masern impfen. Eine Impfpflicht war also unnötig. Seit den 70er Jahren wurden 5000 Millionen Impfdosen, in 60 verschiedenen Ländern vergeben. Was viele nicht wissen ist, dass es gar keinen Einzelimpfstoff gegen Masern mehr gibt. Wer sein Kind seit mittlerweile 2 Jahren gegen Masern impfen lässt, impft ebenfalls gegen Mumps und Röteln und seit diesem Jahr auch gegen Windpocken. Ebenfalls bei Tetanus, das neuerdings mit Diphterie kombiniert und allzugerne aufgefrischt wird. Und ich frage mich, warum sollte ein Mensch mit einer Wunde sich einen Wundstarrkrampf holen, den er sich eigentlich nur in einem Pferdestall einfangen kann und wie sollte sich dieser Mensch nun zusätzlich noch Diphterie einfangen? Das wissen nur die Götter, wie Jens Spahn und die Hersteller von Impfseren. Das Gesundheitsministerium jubelt uns frech etwas unter. Was mich daran unter anderem aufregt, ist, dass verschwiegen und heruntergespielt wird, dass durch Einfachimpfungen Probleme entstehen können, die sich durch Mehrfachimpfungen potenziell verstärken. Die Konservierungsstoffe sind problematische chemische Verbindungen. Thiomersal ist eine Quecksilberverbindung, die sich über Jahrzehnte in Impfstoffen tummelte und entscheidend ungünstigen Einfluss auf unser Immunsystem nimmt. Formaldehyd ist ein Konservierungsmittel, das erwiesenermaßen Krebs verursacht. Aluminiumverbindungen in den Impfstoffen Diphterie/Tetanus und HepatitisA/B stehen im Verdacht MMF, eine entzündliche Muskelschädigung auszulösen, wie das Golfkriegssyndrom genannt wird, unter dem viele amerikanische Soldaten leiden. Sie erhielten vor ihrem Einsatz, in kurzer Zeit eine Vielzahl an Impfungen. https://www.impf-info.de/die-impfungen/inhaltsstoffe.html Die Zunahme an Autoimmunerkrankungen, in den letzten Jahren ist besorgniserregend. In Deutschland leiden zur Zeit 10-15 Millionen Menschen an Autoimmunerkrankungen, Tendenz steigend. Ich bin durchgeimpft und habe eine entzündliche Schilddrüsenerkrankung. Meine Freundin ist durchgeimpft und leidet an Multipler Sklerose, ihr Partner, durchgeimpft hat Rheuma. Mit Sicherheit problematisch werden Impfungen, wenn man in einen Infekt hineinimpft. Unser Hund Merlin wurde mit 3 Monaten zum zweiten Mal geimpft, wie wir das bei allen Hunden gemacht haben. 4 Wochen später bekam er eine nicht bakterielle Hirnhautentzündung. Er wurde 8 lange Monate Cortisonpflichtig und bekam bei jeder Reduktion Rückfälle. Heute ist er 2 Jahre jung, frei von Cortison, hat eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz und fängt sich jeden Infekt ein. Ich bin in der Zeit seiner Erkrankung um 10 Jahre gealtert. Er konnte uns leider nicht sagen, dass er eine Analdrüsenentzündung hatte, als er geimpft wurde. Ich will euch nicht sagen was ihr machen sollt, oder euch zu irgendwas bewegen. Ich möchte mich auch nicht auf unsägliche Diskussionen, mit den 97% Impfbefürwortern einlassen. Ich möchte euch die nötigen Informationen geben, damit ihr euch selbst ein umfassenderes Bild machen könnt.

Es beschweren sich zunehmend Mitmenschen über die medizinische Versorgung in unserem Land, fühlen sich schlecht behandelt, oder als Mensch zweiter Klasse. Wir fühlen uns unwohl und unser erster Weg führt uns zu unserem Hausarzt, der in Regel ein Allgemeinmediziner ist. So ging es mir ebenfalls vor Jahren. Er machte eine übliche Blutuntersuchung und fand genausowenig heraus, was mir fehlte, wie sonst auch. Als sich mein Befinden über Jahre zunehmend verschlechterte, suchte ich einen Internisten auf. Der Internist nahm ganz andere Blutwerte. Bis dahin wusste ich nicht, dass die Schilddrüsenwerte TSH, Tr3, Tr4, die der Hausarzt üblicherweise nimmt, nicht ausreichend sind, um eine Schilddrüsenerkrankung sicher ausschließen zu können. Der Internist zog die hilfreichen Autoantikörper in meinem Blut zu Rate und ich bekam eine erhellende Diagnose, mit der ich heute, Jahre später, ausgesprochen gut leben kann. Der Allgemeinmediziner bekommt von den gesetzlichen Krankenversicherungen ein bestimmtes Budget zugeteilt, das er im Laufe von 4 Quartalen, einem Jahr nicht überschreiten sollte, denn dann arbeitet er umsonst. Die meisten Kosten werden in einer hausärztlichen Praxis durch teure Medikamente verursacht, die unserer alten Mitmenschen gegen ihre Herzkreislauferkrankungen, Diabetes und andere Alterserscheinungen verordnet bekommen. Die Blutuntersuchungen kosten Geld, deshalb werden die nötigsten Werte genommen. Einige wichtige Parameter, wie Vitamin D zahlt der Patient selbst, wenn er denn weiß, wie hoch die Unterversorgung dieses Vitamins/Hormons deutschlandweit ist und er Interesse daran hat. Viele Menschen schimpfen auf Ärzte aber das eigentliche Problem und verantwortlich für solche Zustände sind die gesetzlichen Krankenversicherungen.

Ich wünsche Euch eine gute, erhellende Zeit, bei bester Gesundheit.

Frollein Rottenmeier

Ein neues Jahr fand seinen Anfang

Das neue Jahr ist gerade 7 Tage alt und die Vielzahl der Ereignisse erschrecken mich und lassen für die kommenden 358 Tage wenig gutes erahnen.

Mein erstes einschneidende Erlebnis bescherte mir der Chorleiter eines Kinderchors beim WDR. Ich sah bestürzt dabei zu, wie 6-11 jährige Kinder voller Inbrunst darüber sangen, dass sie ihre Oma für ne alte Umweltsau halten. Ich erinnerte mich sofort an meine eigene Oma, der ich einen solchen Vorwurf nie gemacht hätte. Meiner Oma war es wichtig mir die richtigen Werte zu vermitteln, Respekt, Mitgefühl und Dankbarkeit. Bei genauerer Betrachtung, ein paar Zahlen zusammenzählend, bemerkte ich, dass die Kinder meine Oma gar nicht meinten, sondern eher mich, denn ich könnte meinem Alter entsprechend tatsächlich ihre Oma sein. Ich habe das Bedürfnis diesen Vorwurf zurückzuweisen, weil ich keine Umweltsau bin. Mir ist bewusst, dass es einige Umweltsäue gibt, wie die unzähligen Autoreifen im Warndtwald zeigen, oder der Müll, der stets vor unserer Haustüre, aus dem fahrenden Auto geworfen wird, aber ich bin mir sehr sicher, dass da keine Oma dabei ist. Der Intendant rechtfertigte sich auf Druck der Öffentlichkeit damit, dass Satire weh tun muss. Weil ich mich in der Literatur ein wenig auskenne, weiß ich, dass es gute Satiren gibt, die mit Witz, Ironie und Spott Kritik üben, an Menschen oder Zuständen, die sich auf den ersten Blick nicht ändern lassen, gerade in der Politik, aber bei Omas?

Als das Krefelder Affenhaus brannte, war ich so getroffen/betroffen wie viele meiner Mitmenschen. 30 Tiere verbrannten elendig und qualvoll. Als bekennende Schuldige meldete sich eine Mutter, mit ihren beiden erwachsenen Töchtern. Sie hatten an Sylvester fünf von den seit 2009 in Deutschland verbotenen Himmelslaternen gezündet. Sie befestigten Zettel mit ihren Wünschen für das kommende Jahr und ließen die Dinger in den Himmel aufsteigen. Diese Geschichte ist an Tragik kaum zu überbieten. Drei Frauen senden ihre Wünsche für ein besseres Jahr in den Äther und schicken damit ein komplettes Affenhaus in den Himmel. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie die drei Frauen sich fühlen müssen. Der Schaden ist nicht zu beheben und nie wieder gut zu machen, wie schrecklich.

In Südtirol fuhr ein junger Einheimischer mit seinem Sportwagen, mit fast 2 Promille in eine Reisegruppe und tötete vier Frauen und drei Männer zwischen 19 und 22 Jahren. Ihn erwarten 8-12 Jahre Haft und auch diese Tragödie ist nicht wieder gut zu machen.

In Baiersbronn brannte der historische Trakt der Traube Tonbach. Die drei Sterne Schwarzwaldstube und das 1 Sterne Restaurant Köhlerstube wurden zerstört. Diese kulinarische Institution, die so viele weitere Sterneköche hervorgebracht hat, wird es in dieser Form nicht mehr geben.

Das australische Desaster hat mich sprachlos gemacht. Seit Oktober brennt ein Gebiet, das bis heute 6 Millionen Hektar Land forderte (so groß wie Bayern), eine halbe Milliarde Tiere und 18 Menschen tötete. Die vielen Bilder von halb verbrannten Känguruhs und Pandabären verfolgen mich in Tagträumen. Die Feuerwehrleute vor Ort sagten, dass einfach überall verbrannte Vögel vom Himmel fielen. Sie können nur noch untätig zuschauen, weil sie körperlich am Ende sind und nichts gegen die Flammen ausrichten können. Der eigentliche Höhepunkt des Feuers steht noch bevor und wird Mitte Januar- Februar erwartet. Die unterstützenden Ursachen dieser Apokalypse scheinen vielfältig zu sein. Zum einen seien die Eingeborenen (Aborigines) mit den Bränden anders umgegangen. So sagte ein australischer Leiter eines Feuermuseums: „Der Umgang der weißen mit dem australischen Feuer, ist eine lange Geschichte der Arroganz!“ Es habe sich durch die jahrzehntelange Feuerbekämpfung erst Unmengen an Totholz und Laub angesammelt, das die Brände heute so groß und unkontrollierbar werden lässt. Australien sei Spitzenreiter bei der Abholzung in Down Under. Diese kahlen Flächen sorgen dafür, dass die Waldränder durch die heißen Winde schneller austrocknen. Der Klimawandel begünstigt, dass sich Australien um 1 °C erwärmt hat und die Niederschläge werden immer seltener. Australien hat pro Kopf, die höchsten Kohlendioxidemissionswerte und ist weltweit der größte Kohleexporteur. Obwohl im Outback riesige Flächen für Solarenergie, auf ausgedienten Viehweiden entstanden, soll in Queensländ eine der größten neuen Kohleminen des Planeten entstehen. Das australische Staatsoberhaupt, weilt während der nationalen Krise auf den Hawaii-Inseln und ist sich sicher, dass Geld die Welt regiert.

Bei einem gezielten US-Drohnenangriff wurde der iranische Spitzengeneral Qasem Soleimani getötet. Der amerikanische Präsident Donald Trump drohte dem Iran auf Twitter, die USA würde 52 iranische Ziele angreifen, falls der Iran sich für die Tötung des Generals rächen würde. Aus meiner Sicht gleicht das einer Kriegserklärung. Der iranische Präsident Hassan Ruhani twittert zurück: „Bedrohen Sie niemals die iranische Nation!“ Mir bleibt die Spucke weg. Trump bedroht den mittleren Osten via Twitter mit einer Leichtigkeit, mit der viele andere sich per WC von ihrem Durchfall erleichtern. Dieser Mensch ist eine Bürde und weltweite Bedrohung. Seine Mischung aus Dummheit, Ignoranz und Impulsivität ist legendär.

Ihr seht mich bestürzt auf die erste Woche des neuen Jahres zurückblicken. Meine Gefühle sind immer noch bei den Tieren, Menschen, und Hinterbliebenen. Ich fühle mich machtlos und frage mich, wie es noch schlimmer werden könnte. Es kommt mir vor, als säße ich ununterbrochen vor der Tagesschau, die eine Nachricht noch nicht verarbeitet, da folgt schon die Nächste und das in einer Endlosschleife.

Frollein Rottenmeier

Wer schützt unsere Kinder

Ich widme mich heute einem zutiefst traurigen und schrecklichen Thema, das mir aus persönlichen Gründen sehr am Herzen liegt. Es geht um die unglaublich hohe Zahl der aufploppenden Fälle von Kindesmissbrauch.

November 2019

Am Homburger Uniklinikum soll ein Assistenzarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie zwischen 2010 und 2014 hunderte Kinder bei unnötigen Untersuchungen im Genital- und Analbereich sexuell missbraucht und vergewaltigt haben. Die Klinikleitung kündigte ihm 2014 und stellte Strafanzeige, trotzdem konnte dieser Arzt sich mit gutem Zeugnis in einer Kaiserslauterner Fachklinik bewerben, um seinen Facharzt zu machen. Als er 2016, im Beisein eines 11 Jährigen, der laut Patientenakte als Außengast geführt wurde, eines natürlichen Todes starb, wurde das 2014 gegen ihn gestellte Strafverfahren eingestellt. Die Staatsanwaltschaft, die das Verfahren einleitete und die Klinik, unterließen es, die Eltern der betroffenen Kinder zu informieren. Durch einen Zufall erfuhr ein Elternpaar, dass die Polizei ihren Sohn als Missbrauchsopfer führte. Dieses Elternpaar informierte andere Eltern und dadurch wurde das Horrorszenariozenario überhaupt bekannt. Mittlerweile rückte die Klinik 32 Patientenakten von Kindern und Jugendlichen zwischen 1 Jahr und 14 Jahren raus und man kann davon ausgehen, dass es nicht alle sind.

In der HNO Abteilung des Homburger Uniklinikums, sind mittlerweile ebenfalls 3 Missbrauchsfälle aufgetaucht, die 2012 begangen wurden, die Polizei ermittelt gegen unbekannt.

November 2019

Ein 71 jähriger Rentner aus Saarwellingen soll zwischen 2016-2019 Kinder missbraucht haben, die unter Behinderungen leiden. Er arbeitete als Fahrer eines Transportunternehmens und brachte die Kinder aus ihren Betreuungseinrichtungen nach Hause. Dort verging er sich an ihnen, filmte und fotografierte sich dabei.

Oktober 2019

Eine Nordamerikanische Behörde insistiert, jemand habe mit seiner deutschen IP Adresse Kinderpornografie hochgeladen. Die deutschen Behörden verfolgen die IP Adresse und nehmen einen 42 jährigen Mann aus Bergisch Gladbach fest. Sie finden heraus, dass er seit Jahren seine Tochter missbraucht. Er tauschte sich mit weiteren pädophilen Tätern aus ganz Deutschland aus. Sie trafen sich in Chats, wo sie die Pornos ihrer Kinder miteinander austauschten. Sie unterhielten sich darüber, wie man Kinder auf den Missbrauch vorbereitet, sie belohnt oder so manipuliert, dass sie über die Taten schweigen. In einem der Chats gab es mehr als 50.000 Menschen in Adressverzeichnissen. Mittlerweile wurden 20 Beschuldigte, aus 7 Bundesländern festgenommen. Die Beamten fanden Kinderdildos, Reizwäsche und Apparaturen in den Kinderzimmern, zum Filmen der Missbrauchssituationen. Die Kinder waren zwischen 11 Monaten und 14 Jahre alt. Mancher Tatverdächtiger brachte sein Kind mit zu den Treffen mit anderen Pädophilen, damit sie sich an seinem Kind vergehen konnten. Ein Ermittlungsbeamter stellt fest, dass die Chatprotokolle Fenster öffnen, aus denen die Ermittler in einen tiefen Abgrund blicken. Ursula Endres, die Gründerin von „Zartbitter“, einer Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch, ist zum ersten Mal optimistisch, weil die Politik wieder zuhört.

Anfang 2019

In Lügde werden 3 Männer verhaftet, die als Dauergäste in vermüllten Campingwagen auf einem Campingplatz lebten. Ihnen wird vorgeworfen über einem Zeitraum von 10 Jahren Kinder und Jugendliche schwer missbraucht zu haben.

Burbach 2001

Der fünfjährige Pascal verschwindet spurlos und damit überrollen sich die Ereignisse. Kurz zufor wird er von 3 Männern brutal vergewaltigt, niemand weiß zum wievielten Mal. Er wird nach der Schule zu einer Kneipe gebracht, weil die Wirtin sich bereit erklärte auf ihn aufzupassen. Die Bahngleise sind ja direkt in der Nähe. Sie kassiert von Jedem, der Pascal quälen darf 20 DM. Wenn der Junge aus der Hinterkammer der Kneipe zu laut schreit, dreht die Wirtin einfach die Musik lauter. Pascal war nicht der Einzige, dem das passierte. Die Wirtin übernahm Pflegschaften für andere Kinder. Pascal wurde nie gefunden. Einige der Ermittler, die in diesen Fall involviert waren, haben ihren Dienst quittiert und wurden arbeitsunfähig.

Offiziell werden jährlich 140.000 Fälle von Kindesmissbrauch gemeldet. Davon sind 92% der Opfer zwischen 6-14 Jahre alt, 8% zwischen 0-6 Jahre. Ich weiß aus meiner beruflichen Situation, dass die Dunkelziffer unermesslich hoch ist. Vor mir saßen Menschen, die ihre schrecklichen Erlebnisse kennen und im Vertrauen ansprachen und Menschen bei denen nur ich den Eindruck gewann, dass ihnen so etwas passiert sein könnte. Es gab darunter niemanden, der gegen den/die Täter vorgegangen ist.

Ich weiß aus eigenen schmerzlichen Erfahrung wie es ist, sich als Erwachsene wieder an den Missbrauch zu erinnern oder erinnert zu werden, z.B. im Verlauf einer Psychotherapie. Die Wiederauferstehung aus solch traumatischen Lebensereignissen gleicht einem Fegefeuer. Der Rückweg in ein lebenswertes oder sogar liebenswertes Leben verläuft in verschiedenen Stadien. Du erlebst alles noch einmal allerdings mit dem Bewusstsein eines Erwachsenen. Waren die Kinder alt genug, um schon eine eigene Libido zu haben, kann es sein, dass diese heimlichen Begegnungen mit einem meist vertrauten Erwachsenen als angenehm oder sogar lustvoll erlebt wurden. Es kommt zu Schamgefühlen, oder der irrigen Annahme, man habe es vielleicht selbst so gewollt oder provoziert. Dieser Erkenntnis folgt das bittere Gefühl des Ekels vor sich selbst, das Abwerten der eigenen Person. Im weiteren Verlauf der Bewältigung kommt es zu Wut, Wut auf den Täter, aber auch auf sich selbst und auf die, die hätten helfen können. Gefühle wie Ohnmacht, das Gefühl wehrlos zu sein und das Gefühl der Wertlosigkeit stellen sich ein. Die Betroffenen werten sich ab und fühlen sich allein gelassen von Gott und der Welt. Danach kommt die Trauerphase, es entsteht eine tiefe Traurigkeit darüber, dass einem so etwas passieren konnte. Wenn die Opfer es bis hierhin geschafft haben, erwartet sie das Schwierigste am ganzen Prozess, das Verzeihen. Diese letzte Phase kann ein Leben lang dauern. Um mit sich selbst ins Reine zu kommen, frei zu werden und ein selbstbestimmtes Leben leben zu können, hilft nur der gnädige Akt des Verzeihens.

Mein Appell, an alle die Kinder und Enkelkinder haben, erzieht eure Kinder zu mutigen, mündigen Menschen. Freut euch über ein wehrhaftes Nein mehr als über ein schüchternes Ja. Sprecht mit ihnen, hört ihnen zu, schaut euch an wer eure Kinder trainiert, seht euch die Hausaufgabenbetreuung und den Musiklehrer ganz genau an. Geht bei Arztuntersuchungen mit in den Raum und bleibt an ihrer Seite. Erklärt ihnen, dass sie nichts machen müssen, das sie nicht möchten. Sagt ihnen, dass es nicht stimmt, wenn Jemand behauptet: „Wenn Du nicht mitmachst, werden Papa und Mama schwer krank“! Und falls doch was schlimmes passiert ist, nehmt sie in die Arme, hört ihnen aufmerksam zu, auch wenn es noch so schmerzlich ist, weint mit ihnen. Sagt ihnen niemals, dass es nicht sein könne, nicht stimmen könne, weil ihr den Typen, der das getan haben soll, glaubt zu kennen und ihm vertraut. Lasst eure Kinder niemals alleine mit diesen Dramen.

Meine Bitte an die Gesellschaft, hört auf das Thema zu tabuisieren, es passiert viel zu oft und nimmt durch die Macht der Digitalisierung immer perfidere Formen an.

Für die Betroffenen und Angehörigenein paar Anlaufstellen:

Hilfetelefon sexueller Missbrauch 0800 2255530 (kostenfrei und anonym)

Fonds sexueller Missbrauch, Verein für Opfer von sexuellem Missbrauch

Hilfeportal UBSMK

Alle Jahre wieder, die Mär vom Lichterfest

Jedes Jahr um diese Zeit zieht der Irrglaube durchs Netz, unsere schönen Traditionen würden unterwandert. Wir würden aus reiner Freundlichkeit, den Menschen gegenüber, die wir eingeladen haben Asyl bei uns zu finden St. Martin in ein Lichterfest verwandeln und die Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umtaufen. Davon abgesehen, dass mir gänzlich unklar ist, was daran so schlimm wäre, ist es Unsinn. Selbst wenn es in diesem Jahr von Wolfgang Bosbach, süffisant lächelnd verbreitet wird, ist es Quatsch, weil das niemand von uns verlangt. Was haben wir denn eigentlich für wertvolle Traditionen, auf die wir so stolz sein können? Auf welche Werte können wir uns verlässlich berufen? Goehte, Schiller, Beethoven und Hölderlin sind tot, einzig die literarische Welt erinnert sich an sie. Wir begingen einen Völkermord, der seinesgleichen sucht und schauen heute mehr oder weniger verwirrt auf Menschen in unserem Land, die sentimental unglücklich verquert, sich nach diesen alten Zeiten zurückzusehnen scheinen, wie es uns die Wahlergebnisse im Osten des Landes beweisen. Wir laufen mit geschlossenen Augen durch die Saarbrücker Bahnhofstraße, weil wir das ganze bettelnde Gesocks nicht sehen möchten. Unsere Gastfreundlichkeit zeigen wir einzig in der Vorweihnachtszeit, wenn uns so schön warm ums Herz wird. Ja es gibt schon viel Elend in der Welt. Wir latschen zu Primark und ersteigern dort zu Dumpingpreisen Klamotten, die nur unter schlimmsten Bedingungen in Bangladesch hergestellt sein können, hoch lebe die Eitelkeit, die wir bei Instagram zur Schau stellen dürfen. Wir verkaufen Waffen in Kriegsgebiete und nennen das Konfliktlösung, hauptsache der Rubel rollt.

Wir zahlen 1000 € für ein nigerianisches Kind und missachten die Tatsache, dass es aus einer Gebärfabrik stammt, in die seine minderjährige Mutter veschleppt und vergewaltigt wurde. Die bürgerkriegsähnlichen Zustände dort, vertreiben die Menschen. Sie landen in Libyen, wo die medizinische Versorgung fehlt und sie elendig verrecken. Es sind mittlerweile mehr Menschen in der Sahara vergraben, als im Mittelmeer ertrunken. Weil man die Namen der Menschen nicht kennt, werden ihre Grabsteine mit Nummern versehen. Sie enden als Nummer, als eine Zahl, das ist alles was sie wert waren. Afrika ist ein gebeuteltes Land. Die gesamte afrikanische Geschichte ist durchtränkt von Ausbeutung. Zuerst wurden sie als Wilde betrachtet, man missionierte und zivilisierte sie. Danach wurden sie versklavt und nach Übersee verschifft, wo sie auf Baumwollfeldern oder als Hausangestellte arbeiteten. In den 1960 er Jahren wurde der ganze Kontinent durchgeimpft, angeblich aus humanitären Gründen. In den 1980 er Jahren brach dort die Immunschwäche HIV aus, die dann zu uns rüberschwappte. Kinder und Jugendliche haben die Wahl, sich zu bewaffnen und am Bürgerkrieg teizunehmen oder unter schlechtesten Bedingungen in Minen Kobolt zu schürfen, damit wir in unsere Handys quatschen können. Auf Vergnügungsreisen wie Safaris erschießt man ihre Tiere und zeigt sich voller Stolz damit im Netz. Elefanten liegen verblutend in der Steppe, weil man ihnen die Stoßzähne rausgeschnitten hat.

Im letzen Jahr rief die Bundesregierung das Program „Compact with Afrika“ ins Leben, um die G20 Staaten zu Investitionen zu bewegen. Die Bundesregierung bezeichnete ihr Vorhaben als unterstützende wirtschaftliche Aufbauhilfe, ich nenne es modernen Kolonialismus. Die Strukturen Afrikas sind undurchsichtig, sie bestehen aus der Armut afrikanischer Massen, einer kleinen korrupten Elite, multinationalen Konzernen und gierigen Politikern. Tom Burgis, der drei Jahre als Auslandskorrespondet in Afrika arbeitete, beschreibt in seinem Buch „Der Fluch des Reichtums. Warlords, Konzerne, Schmuggler und Plünderer Afrikas“ auf eindrucksvolle Weise, wie wir uns alle an der Ausbeutung beteiligen. Er spricht von der ölverseuchten Heimat der Ölindustrie Nigerias. Von den rohstoffreichen Schlachtfeldern des östlichen Kongos, von den Eisenerzen in Guinea. Geschäftsleute unterstützten in den 1990 er Jahren den Milizenführer Kongos mit geliehenen 20 Mio Dollar und erhielten im Gegenzug lukrative Rohstoffverträge. Angolas Ölvorkommen wird durch China abgesaugt und unsere Banken investieren in die miesen Geschäfte und bereichern mit den Gewinnen unsere Rentenfonds. Mc Kinsey (Unternehmensberatung) ermittelte, dass weltweit 2/3 der ärmsten Menschen auf dieser Erde, in Ländern leben, deren Wirtschaft durch Öl, Gas und Mineralien dominiert wird. Die Ärmsten leben in reichen Ländern und haben nichts davon, ist das verständlich?

Ich erinnere mich an die ganzen Stimmungsmachenden Postings, die uns weiß machen wollten, dass unsere Regierung dafür Sorge trägt, dass wir durch afrikanische Menschen unterwandert würden. An die Postings, die uns darauf aufmerksam machen wollten, dass sich junge durchtrainierte afrikanische Männer in unserem Land aufhalten, die nur zu faul zum arbeiten sind. Die hier einzig Asyl suchen, weil sie uns die Frauen wegnehmen. All die Postings, die vorgaben wahr zu sein und so fleißig von weißen Singlemännern geteilt wurden. Es wird Zeit euch zu sagen, dass ihr dumm seid, ungebildet, desinteressiert, ignorant, zu faul zum selber denken. Dieses ewige kindische ungeprüfte Nachplappern irgendwelcher Stimmungsmacher macht mich wütend.

Frollein Rottenmeier

Respekt

Meinung versus Stimmungsmache.

Meine Wahrnehmung fokussiert sich erschrocken auf die Tatsache, dass ich mich von großmäuligen Besserwissern umgeben fühle, die unsere schöne Sprache einzig dazu zu nutzen wissen, verbal um sich zu schlagen. Wir haben es weit gebracht im Land der Dichter und Denker. Ich erinnere mich daran, wie ich in den 1980 er Jahren mit 20 anderen Punks am Düsseldorfer Hauptbahnhof stand und auf die angekündigten Dortmunder Skinheads wartete, um Glatzen zu klatschen. Wir wurden von höflichen Polizisten aufgefordert den Bahnhof zu verlassen und unserer Wege zu gehen. Daraufhin schimpfte ich auf den Rechts-Staat im Allgemeinen und auf den Altkanzler Kohl im Besonderen und landete für die nächsten 8 Stunden in Polizeigewahrsam, um meine Meinung zu überdenken.

Einige von euch nennen mich heutzutage problemlos linksversiffte Gutmenschschlampe. Andrea Roth darf per Gerichtsbeschluss auf dumme Votze reduziert werden. Dunja Halali ist uns bekannt als Hackfresse, die Lügenpresse verbreitet. Mutti Merkel befindet sich in Neuland, wo sie sich nicht so gut auskennt. Flintenuschi hat keine Ahnung von der Bundeswehr. Die Greta ist eine behinderte vorlaute Göre und die Nahles hat wieder rumgeprollt.

Wir dürfen Höcke jetzt offiziell als Faschisten bezeichnen aber was bringt uns das, der quatscht seinen fremdenfeindlichen, homophoben, geistigen Irrsinn immer noch von deutschen Bühnen und wird beklatscht. Gauland darf den Holocaust ungehindert, als Fliegenschiss in der deutschen Geschichte bezeichnen, erfährt damit eine Aufmerksamkeit, die ihm nicht zusteht und vermiest mir durch seine bloße Anwesenheit, in zahlreichen politischen Talkshows den Abend.

Das waren noch Zeiten als in den 1990 er Jahren eine alte Dame gerichtlich erwirkte, dass das Wort Altweibersommer aus der deutschen Sprache gestrichen wurde, weil sie sich mehr oder weniger verständlich diskriminiert fühlte. Heute darf Jeder, nahezu ungehindert seine Meinung äußern. Wir sind eine Demokratie und hier herrscht Meinungsfreiheit. Das fällt mir nicht schwer einzusehen aber mir gefällt zunehmend der Ton nicht.

Nun wurden soziale Netzwerke per Gesetzerlass dazu aufgefordert, Hass, Häme und Hetze zu erkennen und zu eliminieren. Damit geben wir die Verantwortung einfach in andere Hände und sind fein raus.

Ich ärgere mich in ein Magengeschwür hinein, weil die Werte, die wir einmal vertreten haben mit Füßen getreten werden. Es wird sich damit rausgeredet, dass, die Anonymität im Netz, derer sich viele bedienen, es möglich macht, der Respektlosigkeit freien Lauf zu lassen. 2019 beobachte ich den Höhepunkt der Schimpftiraden, die in diesem Land hauptsächlich Frauen unter der Gürtellinie trifft.

Es werden nach wie vor Hetzpostings gegen Minderheiten weitergereicht und bis zu 50.000x geliked und geteilt. Irgendwelche Trolle aus der rechten Szene sitzen den ganzen Tag vor ihrem Bildschirm und Teilen, was das Zeug hält. Bis auch endlich der dümmste Bundesbürger glaubt, dass er es bei 50.000 Likes und Teilenden, mit der reinen Wahrheit zu tun haben muss und Klick, bekomme auch ich es in meine Timeline gerotzt.

Irgendwelche russischen und amerikanischen Bots sitzen den ganzen Tag vor ihren Bildschirmen und beeinflussen mit ihren Postings maßgeblich die Stimmung und die Wahlergebnisse in unserem Land und ich sehe unsere Demokratie gefährdet und möchte sie schützen.

Ich steigere mich in meinen Ärger hinein wenn ich mich frage, wo die Kommissionen sind die, wenn sie es schon nicht zu verhindern wissen wenigstens aufklären. So wie bei den Rauchern, die dem Staat Millionen an Steuergeldern einbringen. Der Staat versieht Zigarettenschachteln mit grauenhaften Bildchen, die den Raucher zu entwürdigen suchen. Warum nicht unter Hasspostings der Hinweis: „Dies ist antidemokratische Werbung, das Weiterverbreiten kann in unserer Republick schweren Schaden anrichten!“

Ich kann das Gejammer der Leute, die sich beschweren, dass man nicht mehr alles sagen darf was man denkt nicht mehr hören, weil es nicht stimmt. Ich laufe innerlich auf Hochturen, wenn ich lese: „Das wird man doch noch sagen dürfen…“ Na klar darfs du alles sagen was du willst aber dann halte es aus, wenn du ausgegrenzt wirst!

Frollein Rottenmeier

Der Sommer atmet aus

Noch zeigst du uns an milden Tagen
wozu du gerne fähig bist,
lässt Schmetterlinge tanzen
bis das Licht erloschen ist.

Die warme Luft, die ich verspürte,
weicht unbeirrt dem vollen Mond,
der entschlossen hoflos leuchtet,
bis die Kälte über allem thront.

Die alten Weiber sind gekommen
und bringen Sturm mit aller Macht.
Blätter wehen durch die Lüfte,
in allerschönster Farbenpracht.

Rot, Gelb, Gold und Erdentöne
strahlen nun im Wiesengrün,
das satt und saftig leuchtet,
bis die Blumen nicht mehr blüh´n.

Der Morgen wird beherrscht,
von Feuchtigkeit und Nebelschwaden,
sie verzaubern Spinnennetze
in der Früh´, in Wasserperlenfaden.

Die Ernte ist längst eingefahren,
das Vieh wird in den Stall gebracht.
Vögel ziehen in den Süden
weil der Winter draußen wacht.

Das Ofenfeuer prasselt leise,
ruft knisternd nach Gemütlichkeit.
Frauen wecken ein und kochen Eintopf
und verbreiten schallend Heiterkeit.

Der Wechsel zeigt Vergänglichkeit,
die über allem liegt.
Die Leichtigkeit weicht einer Tiefe,
die im Winter überwiegt.

Ich mag sie, diese bunte, nasse
oftmals trübe, dunkle Zeit.
Du klopfst an, trittst ein
und im Hause wirkt Geborgenheit.

Mein Herz wird warm,
ich träum´mich in den Winterschlaf
und spüre schon die Freude,
die mich im letzten Frühling traf.

Frollein Rottenmeier

Halle in Sachsen-Anhalt

Der 27 jährige Neonazi Stephan Balliet erschoss gestern vor einer Synagoge zwei Menschen. Während er auf mehrere Menschen schoss konnte man ihm im Live Stream dabei zusehen und seinen Kommentaren folgen. Er hatte sich das Datum gut überlegt denn gestern war „Jom Kippur“, der Tag der Versöhnung oder das Versöhnungsfest, der höchste jüdische Feiertag. Der gestrige Anschlag grenzt an Perversion, kaltblütig verübt von einem irregeleiteten Einzelgänger, der keine Freundschaften zu pflegen vermochte und sich nach einsamen Allmachtsfantasien spinnend nun auf grausame Weise in Szene gesetzt hat. Zuerst dachte ich, nach Chemnitz nun Halle, dass wir ein echtes Problem in unseren „Neuen Bundesländern“ haben, die, wie sich am 2. Oktober wieder zeigte, doch schon 30 Jahre zu uns gehören. Nach ein wenig Recherche stelle ich erschüttert fest, dass wir ein gesamtdeutsches Problem haben.

In ganz Deutschland entwickelt sich wachsender Antisemitismus.

Erst am 2. Juni 2019 wurde der Regierungspräsident Walter Lübcke vor seinem Haus in Kassel hingerichtet. Der Tatverdächtige Stephan E. war seit den 90er Jahren durch rechtsextreme Straftaten auffällig. Es ist anzunehmen, dass Walter Lübcke erschossen wurde weil er sich für die Unterbringung von Flüchtlingen einsetzte.

2016 wurden bundesweit 995 Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte registriert.

Die Gruppe „Freital“, zunächst als Bürgerwehr gegründet, verübte im Jahr 2015 Sprengstoffanschläge auf Flüchtlinge und ihre Unterstützer. 2018 wurden 8 ihrer Mitglieder schuldig gesprochen, wegen der Bildung einer terroristischen Vereinigung.

Die skurrile Geschichte, des Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als Kriegsflüchtling verkleidet registrieren ließ und Asyl beantragte. Ziel seines durchgeknallten Planes war es rechtsextremistische Anschläge zu verüben, darunter auch auf Heiko Maas und sie syrischen Flüchtlingen anzuhängen. Er wurde 2017 festgenommen.

Die Mordserie der Terrororganisation „Nationalsozialistischer Untergrund“ NSU. Die Neonazis Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos verübten zwischen 2000 und 2007 Sprengstoffanschläge und erschossen 9 Migranten und 1 Polizistin und blieben 13 Jahre unerkannt. Nach einem missunglückten Banküberfall 2011 nahmen sich beide das Leben und entzogen sich ihrer Verantwortung. Beate Zschäpe wurde 2018 als Mitwisserin und Mitplanerin zu lebenslanger Haft verurteilt.

Brandanschläge und Überfälle durch rechtsextreme Gewalt erreichten Anfang der 90er Jahre ihren traurigen Höhepunkt. Bei den Ausschreitungen wurden immer wieder Asylbewerber und Ausländer verletzt, wie bei dem Progrom „Rostock-Lichtenhagen“ 1992.

In Mölln starben 1992, 2 zehn und 14 jährige Mädchen und deren Großmutter weil Neonazis Brandsätze auf das Haus geworfen hatten. In Solingen starben 1993 auf die gleiche Art fünf Frauen und Mädchen mit türkischer Migrationsgeschichte.

Erinnert sich eigentlich noch jemand an Amadeu António Kiowa aus Angola? Er wurde 1990 von mehreren Neonazis durch die Straßen gejagt, brutal zusammengeschlagen und sie sprangen mit ihren Springerstiefeln auf seinen Kopf obwohl er sich schon längst nicht mehr rührte.

Ein Asylgesuch ist die humanitäre Verpflichtung einer Gesellschaft darauf einzugehen. Als Flüchtlinge anzuerkennen sind laut Art. 1 der Genver UN Flüchtlingskonventionen von 1951, Menschen, die sich außerhalb ihres Heimatlandes befinden und berechtigte Furcht haben müssen, wegen ihrer Religion, Nationalität, politischen Gesinnung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe, in ihrem Heimatland verfolgt zu werden.

Krieg, Ohnmacht, Verfolgung, Todesangst, Verlust, Vertreibung, Armut Vergewaltigung, Mord, Horror

Waffenexporte. Trotz des von der Bundesregierung, gegen Saudi Arabien verhängten Exportstopps von Waffen, wurden in 2018 Waffenexporte im Wert von 416 Mio. € genehmigt. Auch für Algerien und Pakistan wurden von der Bundesregierung 2018 Waffenexporte im dreistelligen Millionenbereich genehmigt, dadurch geraten Demokratiebewegungen besorgniserregend unter Druck. Die Hälfte aller US-Waffenexporte landet im nahen Osten, dicht gefolgt von Frankreich, Russland und China. Donald Trump verabschiedet sich nun in aller Seelenruhe aus dem am Boden liegenden ausgebluteten Syrien und überlässt problemlos Erdogan das Feld, der in den Kampf gegen seine verhassten Feinde, die Kurden zieht.

Ich fühle mich hilflos, machtlos und ohnmächtig in Anbetracht der Vielzahl der Ungerechtigkeiten und weltweiten Zusammenhänge. Wir unterstützen die Machthaber dieser Welt um gegen Minderheiten vorzugehen. Wir profitieren wirtschaftlich von unserer Rüstungsindustrie, dadurch werden Menschen vertrieben. Diese Menschen suchen bei uns Schutz aber wir können sie nicht schützen denn einige von ihnen werden durch irregeleitete Terrorisierer deutscher Herkunft bedroht und getötet. Ich verstehe das einfach nicht. Ich bin angewiedert von den perfiden Ideen, von rechtem Gedankengut. Hier sehnen sich Menschen ernsthaft nach einer Diktatur, wie wir sie hatten, ignorieren unsere geschichtliche und gesellschaftliche Verantwortung, setzen sich knallhart über unsere Gesetze hinweg und die Hälfte der europäischen Machthaber leben es ihnen vor weil sie sich nach einer Oligarchie sehnen. Wir haben wirklich Probleme und mir ist schlecht.

Frollein Rottenmeier